Masanderanische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mazandarani
Masanderanisch

Gesprochen in

Mazandaran (Iran)
Sprecher 3,5 Millionen Muttersprachler (1993); ca. 12 Millionen insgesamt (1996)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheitensprache in IranIran Iran
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ira

ISO 639-3

mzn

Masanderanisch oder Tabari ist eine nordwestiranische Sprache, die in der Provinz Mazandaran im Nordwesten Irans gesprochen wird. Mit dem südwestiranischen Persischen ist Masanderanisch nur mittelbar verwandt. Beide Sprachen sind gegenseitig nicht verständlich.

Gemäß Ethnologue gab es 1993 mehr als 3 Millionen Muttersprachler des Masanderanischen. Die Sprache kann in die Dialekte Mazanderani und Gorgani unterteilt werden; eventuell auch Qadikolahi (Ghadikolahi) und Palani.[1]

Unter den lebenden iranischen Sprachen hat Masanderanisch eine der ältesten geschriebenen Traditionen, vom 10. bis 15. Jahrhundert. Die reiche Literatur dieser Sprache beinhaltet Bücher wie Marzban Nameh (später in das Persische übersetzt) und die Dichtungen von Amir Pazevari. Die Verwendung von Masanderanisch ist allerdings abnehmend. Die Bedeutung für Literatur und Verwaltung ging ans Persische verloren, lange bevor die Provinz Mazandaran in die nationale Verwaltung des frühen 17. Jahrhunderts integriert wurde. Der größte Teil der Bevölkerung in der Provinz ist heute zweisprachig.[2]

Die masanderanische Sprache ist eng mit Gilaki verwandt. Beide Sprachen sind sich in ihrem Vokabular ähnlich. Bemerkenswerterweise ist die Sprache nicht unter den Einfluss von anderen Sprachen wie Arabisch oder Türkisch geraten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikipedia auf Mazandarani

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ethnologue.com/show_language.asp?code=mzn Ethnologue Report for Mazandarani
  2. Bilingualism in Mazandaran: Peaceful Coexistence With Persian, Maryam Borjian, Columbia University, Language, Communities and Education, S. 65–73, Spring 2005